Erforderlicher Stichprobenumfang zur Prävalenzschätzung einer Erkrankung in einer Population*

Der erforderliche Stichprobenumfang hängt ab....

a) von der erwarteten Prävalenz in der Population (Auswahl: Erwartete Prävalenz ),
b) von der gewünschten Präzision der Prävalenzschätzung (Auswahl: Tolerierter absoluter Fehler (%) ),
c) von der geforderten Zuverlässigkeit der Aussage (Auswahl: Statistische Sicherheit ),
d) von der Größe der Population (Auswahl: Eigenschaft der Population ) und
e) von den charakteristischen Eigenschaften der Diagnostik (Annahme hier: perfekter Test).

Erwartete Prävalenz**

Tolerierter absoluter Fehler (%)***

Statistische Sicherheit

Eigenschaft der Population





*entsprechend den Seiten 31-37 in:
Conraths, F. J., Gethmann, J., Schulz, J., Amler, S., Fröhlich, A., Ziller, M., und Denzin, N. (2020): Epidemiologische Untersuchungen in Tierpopulationen: Ein Leitfaden zur Bestimmung von Stichprobenumfängen / erstellt auf der Grundlage von Texten und Tabellen von Dr. R. Lorenz, Tübingen (Krankheitsüberwachung in Tierbeständen. Ein Leitfaden zur Bestimmung von Stichprobenumfängen. AID, Bonn, 1990), Friedrich-Loeffler-Institut, 3. Auflage.
Link zum Leitfaden auf OpenAgrar
**Wie bekannt aus Vorstudien, Schätzungen etc. - ansonsten 50 % wählen (worst case für den Stichprobenumfang).
***Tolerierte Ausdehnung des Fehler- bzw. Vertrauensintervalls oberhalb bzw. unterhalb des ermittelten Schätzwertes in Prozentpunkten.